Wer kennt es nicht, man kauft sich Dinge und legt diese erst einmal eine lange Zeit in den Schrank, bevor man sie dann doch entsorgt oder endlich mal verwendet. Warum soll es uns als PLAY SERIOUS AKADEMIE also anders gehen? Natürlich liegen bei uns keine Kleider oder Schuhe im Schrank, aber Methoden. Und zwar viele neue Methoden, die noch nicht im Einsatz waren. Aber nicht weil wir sie doch nicht oder nicht mehr gut finden, sondern eher weil wir noch nicht hundertprozentig wissen, wie wir sie richtig einsetzen.

Nintendo LABO bei der PLAY SERIOUS AKADEMIE

Wie zum Beispiel das Nintendo Labo, ein Baukasten um die neue Spielekonsole Nintendo Switch. Man bastelt aus Pappe Gegenstände nach, wobei die Switch integriert wird, und kann die Spiele danach quasi unter lebensechten Voraussetzungen spielen – mit unserem Labo-Set fährt man also ein Auto. Hört sich ziemlich cool an und sieht auch interessant aus. Aber wann und wo setzen wir dies ein? Einen ganzen Workshop kann man daraus nicht kreieren, aber als kurze Pause könnte man es einbauen. Jeder Teilnehmer kann damit auch nicht arbeiten – so viele Spielekonsolen stehen nicht zur Verfügung und die Bauteile sind begrenzt. In Workshops lässt es sich integrieren, allerdings kein gesamter Workshop darauf aufbauen – oder vielleicht doch?

So wird es jeden Monat einmal von uns in die Hand genommen und darum getrauert, dass wir noch nicht die Zeit gefunden haben uns einen konkreten Anlass zum ersten Einsatz des Labos zu überlegen. Jedoch kommt mittlerweile jeden Monat mindestens eine neue Idee dazu.

Das nächste Stück ist unser 3 Doodle Stift, hier besitzen wir mittlerweile sogar zwei Ausführungen. Mit diesem Stift kann man nach dem Einschalten und kurzem Aufwärmen Buchstaben, Gegenstände, Lebewesen, etc. zeichnen. Jetzt kommt das Besondere daran: Der Stift ist wie eine Art 3D-Drucker für die Hand! Denn nach wenigen  Sekunden Trocknen lässt sich das Gemälde vom Papier lösen. Da die Mine aus Kunststoff besteht, kann man seine Ideen somit am Ende sogar anfassen. Auch dies stellt eine außergewöhnliche und spannende Methode dar. In einem Innovationsworkshop wäre es auf jeden Fall schon mal eine willkommene Abwechslung zum konservativen Papier. Allerdings lässt sich auch hiermit kein kompletter Workshop gestalten – denn immerhin will die Geschäftsleitung am Ende des Tages zwar etwas „handfestes“ und dennoch sauber dokumentiertes sehen. Und „nicht nur“ #Prototypen aus Kunststoff. Wir stellen uns somit wieder die Frage, wie sich dieses Werkzeug anders einbauen lässt.

3-D-Doodler-wireless im Einsatz bei der PLAY SERIOUS AKADEMIE

Wie mit den Kleidern und Schuhen am Anfang, müssen wohl auch diese Methoden noch eine Weile in unserem Regal ruhen – bis die Zeit reif ist. Aber wie heißt es so schön: Gut Ding braucht Weile. Und somit werden wir sie definitiv auch nicht aussortieren und weiter an unseren Ideen feilen, denn wir lieben Herausforderungen. Wer weiß, vielleicht hat das Labo-Set seine Premiere bei Ihrem nächsten Zukunftsworkshop…?

Ja, #Zukunft ist Herausforderung und auch oft Überforderung.

Wir als PLAY SERIOUS AKADEMIE sind an dieser Stelle für Sie da, um die passende Zukunftsbegleitung in Ihrer Organisation und vor allem für Ihre Mitarbeiter und Sie zu finden – aber das haben Sie sich vermutlich bereits gedacht, sonst wären Sie nicht bei uns gelandet.

Es darf nicht immer nur um die hard facts, wie #KPI´s und Geld gehen, sondern auch um Empathie und Gefühle – nicht nur gegenüber uns, sondern auch gegenüber Ihrer #Unternehmenskultur, um Tragweiten skalierbar zu machen. Was sperrig und abstrakt klingt, soll und muss für nachhaltige und #agile Konsequenzen sorgen. Und ja, ganz klar, bevor Sie in den Panik-Modus kommen.

#MegaTrends, neue #Entwicklungen und neue Strömungen ermöglichen neue #Geschäftsmodelle, neue Produkte und Dienstleistungen. Mathias Haas und sein Team scannen, bewerten und testen diese neuartigen Möglichkeiten und ordnen sie ein. Als  #Redner und #Moderator steht Haas für #Pragmatismus und für individuelle Aufbereitung dieser #Innovationen.

Mehr Details und Hintergrundinformationen zum TRENDBEOBACHTER Mathias Haas warten unter www.trendbeobachter.de, denn genau hier bekommen Sie die Impulse um #nachhaltig und #pragmatisch mit uns den Transfer zu entwickeln – mit und für Organisationen aller Art.