Beiträge

Die erste Welle aller Gratis-Webinare und Coachings haben nun alle mitgenommen. Die Frage ist tatsächlich aber auch: was bleibt? Was bleibt von den Inhalten, von den 1.000 Stunden Zoom-Konsum? Und vor allem wie geht es jetzt weiter?

Die „neue Normalität“ hier, die „neue Zeitrechnung“ dort, und alles „gerade jetzt“. Ja die anfängliche Veränderungseuphorie ist doch sehr schnell der alten Gewohnheiten gewichen. Und die „neue Normalität“, ist der alten doch recht ähnlich. Der PLAY SERIOUS AKADEMIE reicht´s. Was anfänglich noch „als gerade jetzt“ motivieren sollte ist längst ein alter Hut – denn nicht „gerade jetzt“, sondern eigentlich schon immer, sollten wir jenseits von Durchschnitt „abliefern“. Korrektur: hätten sollen.

Die Kannibalisierung der eigenen Marke

Eine Gefahr, dass Entscheidungen getroffen werden, die der Markenwahrnehmung und deren eigentlichen Positionierung schaden können. Vor allem bei Luxusmarken, und zwar „nur“ weil Sie wieder nach Einnahmen streben – irgendwann. Dies sagte auch Herr Ruffini (Moncler) der FT am 23.-24.05.2020: „Not me. Not Moncler I am not willing to make a long-term vision hostage to a short-term mindest“. Durch weiterhin bestehende Gratis-Leistungen wird die (eigene) Markt-Kannibalisierung angetrieben. Folglich selektiert sich der Wettbewerb selbst. Wer die Manpower hat, sollte dies aussitzen. Denn es wurde noch keine Insolvenz vom Tisch gefegt, nur weil davor mit Rabatten und Prozenten um sich geworfen worden ist. Das sollte uns doch der Handel mit Schlagzeilen wie solchen von Strenesse gelehrt haben.

DER TRENDBEOBACHTER und Mastertrainer Mathias Haas hinter den Kulissen einer virtuellen Ausbildung.

Virtuelle Haptik: die neue Tagungspauschale

Auch wenn Virtualität, auch in der Weiterbildung normal-er wird, was an für sich ja gut ist – geht sich die Aufrechnung nicht aus, dass Remote Produkte günstiger sein müssten als vor Ort Dienstleistungen. Genau dagegen plädiert die PLAY SERIOUS AKADEMIE und stehen dazu! Remote Trainings und Ausbildungen haben bei uns den gleichen Preis wie vor Ort Veranstaltungen. Warum? Weil wir unseren Preis wert sind und weil wir die vermeintlich oft zitierte Einsparung der Tagungskosten in virtuelle Haptik investieren.

Den besten Beweis für eine bewährte und konsequente Preisstrategie bietet ein Hermès Shop in China, der am ersten Tag seiner Wiedereröffnung 2,47 Millionen Euro Umsatz gemacht hat. Wie war das bei Hermès? Wurden deren Produkte nicht jährlich teurer?

Ja, dieses Beispiel ist ganz nach dem Geschmack der PLAY SERIOUS AKADEMIE. Der Beleg dafür, dass sich Ausdauer lohnt, und die Gewissheit, dass Arbeit auch wertgeschätzt wird. Die besten Resultate erreicht man doch mit bedachter Investition. Wenn auch Sie investieren möchten – in sich und virtuelle Haptik – dann empfehlen wir einen der begehrten Plätze in unseren virtuellen Moderatorenausbildungen mit LEGO® SERIOUS PLAY® oder PLAYMOBIL PRO. in der Übersicht Ausbildungstermine der PLAY SERIOUS AKADEMIE. Bei Fragen hierzu kommen Sie jederzeit auf uns zu. Bei Fragen rund um die Zukunft holen wir uns Unterstützung von Deutschlands bekanntestem TRENDBEOBCHTER (BUSINESS INSIDER) und Gründer der PLAY SERIOUS AKADEMIE, Mathias Haas. Mehr zu Ihm und seiner Arbeit finden Sie unter www.trendbeobachter.de

Die Neue Züricher Zeitung titelt: LEGO® ist das bessere Yoga – und wir als PLAY SERIOUS AKADEMIE freuen uns über solche Überschriften. Und fordern: mehr davon! Vor allem fordern wir, wie beispielsweise im changement! der Handelblatt Fachmedien: Spielen muss legitimiert werden!

Dass Methoden wie LEGO® SERIOUS PLAY® oder PLAYMOBIL pro. ungeahnte Prozesse frei setzen wissen wir bereits – aus unserer Erfahrung von nun mehr als 12 Jahren.  Ergebnisse werden konkret, die Teilnehmer sind im Flow – im Meditieren würden man wohl sagen die Chakren fließen. Die Entkopplung des Alltags beobachten wir permanent in unseren Workshops, wenn auch die „Leisen“ mindestens genauso laut sind wie die „Lautesten“. Ja wir lieben und leben Haptik und ihre Wirkung. Auch in dieser Zeit!

Kunststoff zum Anfassen

Den Kontakt, der aktuell zu kurz kommt – wollen wir bewusst mit anderen Ansätzen „triggern“. Mit virtueller Haptik. Ja, nicht nur das Yoga Studio von nebenan bietet Online Kurse in diesem Internet, auch wir die PLAY SERIOUS AKADEMIE bietet Online Zertifizierungen – in PLAYMOBIL pro. sogar die weltenweit erste.

Ist denn schon wieder Weihnachten?

Das ging einem sicher durch den Kopf, als in der Zukunftswerkstatt des TRENDBEOBACHTERs und der PLAY SERIOUS AKADEMIE die „Haptik-Pakete“ für die bevorstehenden Zertifizierungen gepackt wurden. Mit dem strengen Hinweis, die Pakete erst am Ausbildungstag zu öffnen gingen sie also auf die Reise… Mathias Haas und sein Team werden nie erfahren, wer sich wirklich drangehalten hat. Und dennoch war das gemeinsame „Unboxing“ unserer „Haptik-Pakete“ ein starker Auftakt für einen Tag vollgepackt mit (virtuellen) Eindrücken.

Die Haptik Pakete der PLAY SERIOUS AKADEMIE

Let´s play!

Ausgestattet mit dem erforderlichen Material bewegt sich die PLAY SERIOUS AKADEMIE zwischen verschiedenen digitalen Plattformen, philosophiert gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer über das Bücherregal im Videoausschnitt des jeweils anderen, und trifft sich als Avatare im virtuellen Raum. Ja, auch Online Kurse dürfen nicht Durchschnitt sein und müssen Spaß machen. Die Tools selbst sind keine Lösung, sondern das Werkzeug dahin. Deshalb sind Remote Formate, unserer Meinung nach gleichwertig zu Präsenzveranstaltungen. Und dazu stehen wir als PLAY SERIOUS AKADEMIE auch. Eben auch, weil Zoom-Monologe nicht die Lösung sein können, die großen Probleme zu lösen. Die gleiche Intensität, die gleiche Arbeit, die gleiche Qualität. Nur ohne Reisestress. Und ja, auch der Ton darf dabei (noch) auf Anhieb nicht funktionieren.

Die Metaebene im virtuellen Raum

Auch wenn Deutschlands bekanntester TRENDBEOBACHTER (BUSINESS INSIDER), sich mit der Zukunft beschäftigt, liegt es doch an jeder Organisation selbst die eigenen (digitalen) Antworten zu finden. Dafür hat Mathias Haas die PLAY SERIOUS AKADEMIE gegründet. Wir sind dafür da, die großen Überschriften in Handlungen zu übersetzen. Das nennen wir Zukunftsbegleitung. Mehr dazu finden Sie unter www.play-serious.org und unter www.trendbeobachter.de

Und nun für alle, die selbst einmal virtuelle Haptik lernen möchten – Ihnen empfehlen wir unsere Ausbildungen – in diesem Internet Alle Ausbildungen der PLAY SERIOUS AKADEMIE

Nichts wird so sein „wie davor“.  Da sind wir uns alle einig. „Hoffentlich nie wieder!“ wie sich Marina Gorbis vom INSTITUE OF THE FUTURE wünscht.

Denn wenn nun traumatisierte Organisationen weiter machen wie bisher sind Sie zum Scheitern verurteilt. Vor allem wenn die Seele der Mitarbeiter – die die Seele der gesamten Organisation widerspiegelt – derartig destabilisiert worden ist.

So wie nun alle „Remote“ machen und lieben – so sehr sehnen sich alle nach dem persönlichen Kontakt „danach“. Doch was heißt das konkret in der nächste Kaffeerunde – spreche ich jetzt mit dem Kollegen, den ich „davor“ nicht leiden konnte? Klingt die hysterische Lache der Kollegin nun „danach“ vielmehr nach Lebensfreude? Wenn ja, dann ist alles super. Und wenn nicht – dann ist das auch gut so!

„Danach“ sind alle erstmal wieder auf „Wolke 7“. Aber: es kann nicht alles wie „davor“ sein – und einen Freifahrtschein erhalten. Schluss mit der New Work Harmonie. Kritisiert Euch massiv! Der existierende Ballast kann nicht ignoriert werden. Einfach so.

Leichtigkeit zurückholen

Es braucht jetzt Zeit, Kraft und Kompetenz um die notwendige Leichtigkeit zurückzuholen. Der Alltagsstress wird schnell wieder so hoch sein. Scheinbar ist die einzige Lösung, jetzt wieder produktiv zu sein. Nach dem Motto „ROI forever“!

Aber funktioniert das – einfach so?

DER TRENDBEOBACHTER Mathias Haas hat folgende Grundthese: der Neustart braucht Leichtigkeit. Leichtigkeit durch ernsthaftes Spielen. Nicht umsonst besitzt Gamification das Potenzial Kreativität zu fördern oder wird sogar in der Testdiagnostik und der Spieletherapie bei Kindern eingesetzt. Ja, wir müssen spielen um zu verarbeiten, ja wir müssen spielen um Neues zu erschaffen.

Beim Spiel kommt man früher oder später in jenen Flow – vielleicht vergleichbar mit dem „Runners High“ – den sicherlich nicht alle kennen, aber zumindest bereits davon gehört haben. Zum Beispiel beim Bauen mit LEGO® SERIOUS PLAY® hört man auf zu hinterfragen. Regelmäßig beobachten Moderatoren der PLAY SERIOUS AAKDEMIE, dass Teilnehmer aus einer anderen Perspektive Zusammenhänge erkennen und neu definieren. Jetzt – „danach“ – wo keiner mehr das Wort „unmöglich“ ernst nehmen kann, müssen wir die Basis schaffen die psychische Widerstandskraft auszubauen. Nicht direkt für die nächste Krise, sondern für die neue Normalität.

Spielen muss legitimiert werden

Egal, ob Empathie durch PLAYMOBIL pro. oder neue Geschäftsmodelle mit LEGO® SERIOUS PLAY® – hauptsache es wird gebaut, gespielt, gedacht ohne zu limitieren, ohne Selbstzensur. Denn Durchschnitt kennen wir alle nur zu gut. Anstrengend wird es so oder so.

Wenn wir, als PLAY SERIOUS AKADEMIE in diesem Prozess ins Spiel kommen – egal wie viel „serious“ oder wie viel „play“ – geht es immer um Orientierung. Wir nennen diese Arbeit Zukunftsbegleitung und helfen Unternehmen wie Verbänden dabei Ihre eigene Antwort auf den Wandel zu finden. Mehr dazu finden Sie unter www.play-serious.org. Mit exotischsten Moderationsmethoden, Gamification und Serious Games – geben wir einen Blick auf das Große Ganze. Immer dabei: unsere TRENDBEOBACHTUNG und der nötig-realistische Zukunftsoptimismus von Mathias Haas.  Mehr dazu liegt hier bereit: www.trendbeobachter.de

Wer noch vor Wochen agil um jeden Preis sein wollte, oder sich zumindest so nannte, erkennt aller spätestens jetzt die Realität. Denn das ist die Bewährungsprobe. Und nein, wir sprechen nicht mal davon, welcher Prozess eigentlich durchlebt werden muss, um einen Laptop für das Home Office zu „verifizieren“. Von den überlasteten Netzen in virtuellen Meetings zwischen Spülmaschine ausräumen und Jogginghose anziehen ganz zu schweigen.

Wer davor fast schon gelähmt vor lauter „Beweglichkeit“ war – ja, so einfach lässt sich dieses Wort greifbar machen – der ist jetzt gelähmt vor Entschleunigung. Agilität war gestern, Improvisation ist heute. Denn so kann eine Methode – nichts anderes ist „Agilität“– nicht gelingen, wenn man Sie vor die entsprechende Haltung stellt.

<<Chief>> der eigenen Arbeit

Selten wurde ein Organisationsmodell, nein gar eine nicht-verinnerlichte Unternehmenskultur radikal auf die Probe gestellt.

Wenn Agilität auch das Aufgeben von Hierarchiepositionen bedeutet, dann bedeutet diese Ausnahmesituation auch Verantwortungsübernahme jedes einzelnen Teammitglieds. Und so werden wir alle auf einmal Führungskraft. Wenn auch nur für den Moment, innerhalb der eigenen 4 Wände, und nicht im wirtschaftlichen Sinne, aber ambitionierter – hoffentlich – denn je.

In diesem Sinne hoffen wir auf kreative, und neue Geschäftsmodelle – als Nebenprodukt dieser Improvisation und Bewährungsprobe. Auch Shakespeare hat in Quarantäne geliefert – König Lear. Fühlen Sie sich jetzt nicht unter Druck gesetzt…

Ja, keiner hat behauptet, dass dies leicht wird. Wir, die PLAY SERIOUS AKADEMIE begleiten aber regelmäßig solche Prozesse. Auch „Remote“, in diesen Tagen. Diese Arbeit nennen wir Zukunftsbegleitung. Denn Buzzword Level kann Jeder. Uns geht es um den Transfer dahinter. Immer mit Blick auf das „Große Ganze“ durch unsere Trendbeobachtung. Mehr dazu liegt unter www.trendbeobachter.de bereit. Mehr zu unserer Art der Zukunftsbegleitung und unkonventionellen Methoden finden Sie unter www.play-serious.org

…dann bedeutet das ganz konkret, dass wir als #PlaySeriousAkademieaktiv sind. Und der SPIEGEL schaut zu. Und das alles nicht um zu polarisieren, sondern um zu motivieren – zu Mut für Veränderung und neue Moderationsmethoden wie PLAYMOBILpro und zu Rückgrat, wenn der SPIEGEL das beurteilt.

Geschafft haben wir das mit dem DeutscherSparkassenverlag, der mit uns vor einer der wohl kritischsten Journalistenfeder die Anforderungen an einen Immobilienkauf geprüft und in Frage gestellt hat. Wir sagen hier Danke für so viel Zukunftsrebellion.

Bereits vor 9 Jahren hat uns der SPIEGEL schon mal unter die Lupe genommen – und uns sowie LEGO® SERIOUS PLAY® in Frage gestellt. Wir sagen auch hier Danke für diesen Praxistest.

Ja, #Zukunftsbegleitunghat viele Gesichter. Und ja, Gamification scheint immer mehr „Gesicht“ zu bekommen – im wahrsten Sinne. Und wir= Wir sind bereit für Euphorie, Kritik, und mutige Follower. Wir sagen Let´s play more!

Mehr Informationen zu dieser Methode für #Zukunftsrebellen, und alle, die es werden wollen liegen hier:
www.playmobilpro.play-serious.org

Und allen, die mehr über MegaTrends wie Gamification erfahren möchte, oder endlich mehr als nur die Bekannten Buzzwords wie Digitalisierung hören wollen, stellt sich der #Trendbeobachter: www.trendbeobachter.de

LEGO SERIOUS PLAY bei der PLAY SERIOUS AKADEMIE - seit 12 Jahren

Wenn die PLAY SERIOUS AKADEMIE mit Ihrem „40 Tonner“ vorfährt, dann bedeutet das ganz klar: #Let´s Play – und zwar im großen Stil. Ja, ein “40 Tonner“ ist vielleicht etwas übertrieben, aber 200 #Teilnehmer, sprich 400 Hände brauchen Werkzeug zum Denken. Und das liefern wir. Ja, auch für solch große Gruppen.

Denn auch hier haben wir uns in über 12 Jahren einen Namen gemacht: wir können nicht nur Intensiv in Kleingruppen von 6 oder 40 Teilnehmern, was sicherlich alltäglicher ist. Mit dem wohl größten LEGO® Lager, neben LEGO®, selbst in #Deutschland bespielen wir auch regelmäßig große Gruppen. Und damit meinen wir richtig große Gruppen.

#LegoSeriousPlay mit #Grossgruppen

Spiel, Spaß, (An-)Spannung

Hierfür benötigen wir nicht nur eine beachtliche Menge an #LEGO® Steinen, nein wir schöpfen auch aus unserem großen Pool an freien #Moderatoren. 18 Teammitglieder aus #Deutschland, #Österreich und der #Schweiz werden aktiviert, und rücken entsprechend zum „Großeinsatz“ aus um #LEGOSERIOUSPLAY zu moderieren und erlebbar zu machen. Es gibt kaum eindrucksvollere Bilder als 200 #Einzelmodelle die zu 20 #Teammodellen werden. Wenn Nostalgie ein Geräusch wäre, dann wären es 200 Menschen in einem Raum, die gleichzeitig in den Steinen wühlen.

Das Geräusch eines Düsenjets würde untergehen

Wo Wasser ist, ist auch Feuer. Und so gilt es neben all der Euphorie einiges zu beachten, wenn der ein oder andere Kollateralschaden verhindert werden soll. Frei nach dem Motto: 80% sind Perfektion, 100% Aggression. Wir wollen die richtige Balance für Ihre Veranstaltung!

Sonst unwichtige Details werden essentiell, das Timing und Synchronität der Gruppen fordern die Moderatoren auf ganz besondere Art und Weise heraus. Und hier liegt bereits die Krux – wie viele #Moderatoren benötigt man bei 200 Teilnehmer?

LEGO® = Selbstläufer

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade bei solch großen Formaten eine 1:1 Betreuung der Gruppen durch #Moderator eine Seltenheit ist. Und dennoch gibt es kein größeres Gemeinschaftsgefühl, wenn jede Gruppe in einer solchen Konstellation Ihren eigenen Moderator hat. Natürlich kann man diese Anzahl von Gruppen auch anders bespielen. Je nach gewünschter Betreuungsqualität und Zielsetzung der #LSP Session. Umso mehr Gruppen ein Moderator zu betreuen hat, umso geringer die Betreuungsqualität. Doch wie viel Betreuung wird benötigt, und wann wird eine solche Session ein Selbstläufer?

Ein Patentrezept hierfür gibt es nicht, da es sich um ein Zusammenspiel von kleinsten Faktoren handelt – sowohl organisatorischer und technischer, als auch atmosphärischer Art.

Wenn sich jemand partout querstellt und resigniert, dann sind auch die Chancen gering, dass er sich vom Flow der Gruppe anstecken lässt und einfach darauf baut „nicht gesehen zu werden“. Wenn dann auch noch nur 1 Moderator auf 3 Gruppen kommt, dann wird es zum zentralen Anker, diese Gruppe am „Laufen zu halten“, ohne die andere zu verlieren.

Auch hier gilt der Grundsatz, auch wenn die Steine in der Überzahl sind: der Moderator ist wichtiger als diese. Was hier im Vorfeld hilft? Eine radikale und detaillierte Planung und vor allem Ehrlichkeit gegenüber unserer Kunden. Ja, wir geben alles für den Realisierungscheck im Vorfeld, auch wenn der Realitätscheck vor Ort manchmal zu Improvisation auffordert.

12 Jahre, 1.182 Veranstaltungen in 12 Ländern. Und trotzdem hat die #PlaySeriousAkademie immer noch nicht genug. Denn jeder #Workshop, jede Veranstaltung hat Ihre eigene Zielsetzung, ihre eigenen Zielgruppen. Und dieser gilt es sich unterzuordnen. Wie wir das machen? Mit unserer #Zukunftsbegleitung und den passenden Methoden. Mit Herzblut und Anspruch an einen Workshop der anderen Art.
Einen Workshop, der Konsequenzen hat, der keine Zeit der Kollegen verbrennt für Slides, die diese bereits 1.395.963 Mal gesehen haben und dennoch nicht verstanden werden (wollen). Egal ob Infotainment in Form von #MegaTrend-Updates durch den #Trendbeobachter (www.trendbeobachter.de), Exponate Ausstellungen für konkreten #Transfer oder Nachhaltigkeit für die #Zukunftsfitness der Organisation.

Mehr Informationen zur #Zukunftsbegleitung aus dem Hause Haas, mehr Details zur #Moderationsmethode #LegoSeriousPlay und #PLAYMOBILpro liegt hier bereit zum Doppelklick: www.play-serious.org